top of page
Empfohlene Einträge

Die 10 Strategien der Manipulation

> Wer will sich schon gern manipulieren lassen?

> Wer würde zugeben wollen, dass er manipuliert wurde?

> Wer merkt denn überhaupt, dass er manipuliert wird?


Wir sind alle manipulierbar und die wenigsten merken es. Und wenn sie es merken, ist das Kind schon meist in den Brunnen gefallen. Und wenn wir ein Opfer einer Manipulation sind, werden wir uns mit allen Mitteln dagegen wehren, wenn ein Außenstehender es erkennt und uns darauf anspricht.


Unsere Wahrnehmung , unser Denken, Handeln und sogar unser Empfinden wird durch die Manipulation verändert. Wir befinden uns dann in einer Art Hypnose (die keine wirkliche Hypnose ist), in der wir die Realität anders interpretieren, als es vernünftig wäre. Unter einer Hypnose können uns andere Menschen als Raubtier oder Hase erscheinen und unsere Emotionen werden durch dieses Trugbild erzeugt. Ebenso verhält es sich mit Menschen unter manipulativem Einfluss. Es wird gesagt, dass etwas schlecht ist, dann ist es schlecht ... dass etwas gefährlich ist, dann ist es gefährlich ... dass etwas tödlich ist, dann ist es tödlich ... dass etwas gut ist, dann ist es gut ... bedingungslos. Unter Hypnose wird unser Gehirn Situationsbedingt ausgetrickst, unter Manipulation betrifft es unser gesamtes Handeln und Denken, deshalb ist es so schwer, mit jemanden über das zu diskutieren, was er durch den Fremdeinfluss noch wahrnehmen kann. Es ist schier unmöglich.


Hypnose: Generell ist jeder Mensch hypnotisierbar. Studien konnten zeigen, dass zehn bis 15 Prozent besonders gut geeignet für die Hypnose sind. Das sind nicht etwa Personen, die leichtgläubig sind. Es sind vor allem diejenigen, die eine große Vorstellungskraft haben.


Manipulation: Die Manipulation wird als verdeckte, also unbemerkte, Einflussnahme auf die Wahrnehmung, das Denken, das Handeln und des Empfinden verstanden. Mittels Manipulation werden andere Menschen zum eigenen Vorteil beeinflusst. Dabei werden mal subtile, mal sehr direkte Maßnahmen ergriffen. Es geht immer darum ein egoistisches Ziel zu erreichen, was bei klar denkenden menschen nicht möglich wäre. Wer manipuliert, bringt andere dazu, so zu handeln, wie er es selbst gerne hätte. Das Dritte Reich, aber auch die DDR sind Paradebeispiele dafür. Leicht manipulierbar sind nicht Personen, die eine gut ausgeprägte Fremdwahrnehmung und eine gesunde Neugier zum Hinterfragen des Offensichtlichen haben. Es sind aber vor allem Personen, die gewohnt sind vorgesetzte Themen und Anweisungen von "Oberen" als Denk- und Handlungsgrundlage zu akzeptieren.


1. Umlenkung der Aufmerksamkeit

2. Der forcierte Zyklus von Problem, Reaktion und Lösung

3. Abstufung von Veränderungen

4. Aufschub von Veränderungen

5. Anrede in Kindersprache

6. Reflexionen durch Emotionen ersetzen

7. Ignoranzförderung

8. Durchschnittlichkeit propagieren

9. Widerstand in schlechtes Gewissen überführen

10. Mehr Wissen über Menschen anhäufen, als diese es über sich selbst tun


Es gibt unglaublich viele Abhandlungen zu diesem Thema. Als gut und sehr einfach dargestellt empfinde ich die Folgenden Erklärungen:


Hier werden die 10 Punkte schriftlich sehr gut erklärt.


Und hier ein kleiner Film zu diesem Thema, der zumindest mir unter die Haut geht, weil die Verbindung zur C-Zeit eindeutig hergestellt wird.


18 Ansichten

Comments


Aktuelle Einträge