top of page
Empfohlene Einträge

Muhammad im Judentum, Christentum, Islam

Alle drei Religionen erheben für sich den Anspruch, die einzig wahre zu sein. Ich bin kein Religionswissenschaftler, deshalb kann ich da selbst kaum mitreden, aber interessant finde ich das Thema immer wieder.


Nun bin ich auf einen interessanten Beitrag gestoßen, der auch zum Nachdenken anregen kann. Dieser Beitrag spiegelt nicht meine Meinung und Einstellung wider, er hilft aber dabei, dieses Thema von verschiedenen Seiten zu beleuchten, um zu eigenen Ansichten zu kommen.


Wen es interessiert, viel Spaß dabei, etwas mehr zu erfahren zum Thema Muhammad im Judentum, Christentum, Islam!


Als erstes kommt der YouTube Clip, der evtl. schon bald gelöscht werden könnte. Denn ich habe schon der Ki den Hinweis bekommen, dass meine Eingaben gegen die Richtlinien verstoßen. Und Youtube ist da wohl noch viel härter.



Und hier der Text, den ich von einer KI habe übersetzen lassen. Er wurde nicht von mir korrigiert. Es gibt von mir nur einen Kommentar, der einen Begriff erklärt:


Es gibt einen uralten islamischen Anspruch, dass Muhammad in der Bibel oder in der Thora und im Evangelium prophezeit wurde. Nun könntest du sagen, was kümmert es dich, was in der Bibel steht, als unreligiöse Person, und ich könnte dann sagen, wer bist du, dass du hinterfragst, was mich interessieren darf. Aber ich bin kein Idiot und du auch nicht. Es stimmt, für eine unreligiöse Person wie mich könnte es ziemlich bedeutungslos sein, ob Muhammad in den heiligen Büchern der Juden und Christen erwähnt wird oder nicht.


Aber es ist nicht bedeutungslos. Im Gegenteil, es ist von extrem großer Bedeutung. Der Anspruch, dass Muhammad in der Bibel gefunden werden kann, ist ein zentraler Anspruch des Islam, der direkt im Koran zu finden ist. Es muss wahr sein, damit der Islam wahr ist und damit Muhammads Prophetentum Sinn ergibt. Wenn dieser Anspruch falsch ist, untergräbt das die Glaubwürdigkeit des Islam und zerstört ihn komplett.


Der Koran behauptet, dass die Thora und das Evangelium Muhammad erwähnen. Es heißt, diejenigen, die dem Gesandten, dem ungelehrten Propheten, folgen, den sie in dem finden, was sie von der Thora und dem Evangelium haben, Koran, Kapitel 7, Vers 157. In einem anderen Vers wird behauptet, dass Jesus den Menschen sagte, dass Muhammad kommen würde. Und erinnert euch, als Jesus, Sohn der Maria, sagte:


O Kinder Israels, ich bin Allahs Gesandter zu euch, der die Thora bestätigt, die vor mir war, und die frohe Botschaft eines Gesandten bringt, der nach mir kommen wird, dessen Name Ahmad sein wird, Koran, Kapitel 61, Vers 6.


Das klingt überhaupt nicht nach etwas, das die Bibel sagen würde. Es klingt eher wie viele der erfundenen Geschichten im Koran. Der Autor dieser Verse scheint auch die biblische Geschichte völlig misszuverstehen. Er beschreibt eine Geschichte, in der Jesus als jemand kommt, der ein Buch bestätigt, das vor ihm kam, nämlich die Thora, die Moses offenbart wurde. Aber so funktioniert das nicht. Die Thora ist nur ein Teil des Alten Testaments, das angenommen wird, von Moses geschrieben worden zu sein, während das Alte Testament aus so vielen weiteren Büchern besteht, die alle ein grundlegender Teil des Judentums und Christentums sind. Sie sind sehr entscheidend. Aber wie auch immer, wir wissen, dass der Islam nicht sehr klug ist. Ahmad soll ein anderer Name für Muhammad sein, beide bedeuten "gelobt" oder "am meisten gelobt" oder "gedankt" oder "am meisten gedankt". Also behauptet der Koran, dass die Thora, das Evangelium und Jesus den Menschen von dem zukünftigen Kommen Muhammads erzählt haben.


Die Thora ist die Sammlung der fünf Bücher Moses. Muslime glauben, dass sie ursprünglich von Allah an Moses offenbart wurde, aber später von den Juden verfälscht wurde. Aber der Koranvers sagt klar, dass sie Muhammad in der Thora finden werden, die sie zur Zeit Muhammads haben, die die gleiche ist, die heute verfügbar ist. Das Evangelium ist kein Buch, das tatsächlich existiert. Muslime glauben, dass es ursprünglich von Allah an Jesus offenbart wurde, aber dann verloren ging, also hat Allah versagt, und die Christen schrieben ihr eigenes verfälschtes Evangelium. Interessanterweise sagt der Koranvers klar, dass sie Muhammad in den Evangelien finden werden, die sie haben.


Es könnte sich also nur auf das Buch beziehen, das die Christen zur Zeit Muhammads hatten. Im Arabischen bedeutet Gospel (Evangelium) das arabische Wort "Injil", das aus dem Syrischen und Griechischen "Euangelion" stammt, was im Neuen Testament oder den vier Evangelien des Neuen Testaments verwendet wurde. Also scheint sich der Koran auf dieses Buch oder diese Bücher zu beziehen, die die Christen haben. Das Problem damit ist, dass die Evangelien oder das Neue Testament extrem im Widerspruch zum Islam stehen. Diese Bücher in irgendeiner Form als wahr zu akzeptieren, würde den Islam sofort widerlegen, aber das ist ein anderes Thema für eine andere Zeit. Ich möchte mir gängige muslimische Ansprüche ansehen und sehen, wo sie glauben, dass Muhammad in diesen Büchern erwähnt wurde. Der erste und beliebteste Anspruch ist, dass Deuteronomium 18 klar das Kommen Muhammads prophezeit.


"Ich werde ihnen einen Propheten wie dich aus ihren Brüdern erwecken und meine Worte in seinen Mund legen, und er wird zu ihnen alles sprechen, was ich ihm gebiete."


Ich finde das lustig, denn nirgendwo in diesem Vers sehen wir einen Hinweis auf Muhammad. Es sagt nur, dass Gott einen Propheten aus ihren Brüdern, den Israeliten, senden wird. Das könnte buchstäblich jeder Prophet sein, da dieser Vers zur Zeit Moses existiert und zahlreiche Propheten dazwischen kamen. Es ist ein sehr weiter Schritt, dass sich dieser Vers auf Muhammad bezieht. Aber ich habe gerade Spaß. Um ehrlich zu sein, kann dieser Anspruch sehr einfach zerstört werden, wenn wir einfach das tun, was Muslime uns immer bitten zu tun, wenn wir problematische Koranverse zitieren: im Kontext lesen.


"Der Herr, dein Gott, wird dir einen Propheten wie mich aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, erwecken; ihm sollt ihr zuhören, gemäß allem, was du vom Herrn, deinem Gott, am Horeb am Tag der Versammlung verlangt hast, indem du sagtest: Lass mich nicht erneut die Stimme des Herrn, meines Gottes, hören, noch dieses große Feuer sehen, damit ich nicht sterbe. Und der Herr sagte zu mir: Was sie gesprochen haben, ist gut. Ich werde ihnen einen Propheten wie dich aus ihren Brüdern erwecken und meine Worte in seinen Mund legen, und er wird zu ihnen alles sprechen, was ich ihm gebiete."


Was hier passiert, ist, dass Moses mit Gott kommuniziert, und irgendwann beginnt Gott, zu den Menschen zu sprechen. Die Menschen können es nicht ertragen, sie sind erschrocken, also sagen sie Moses, er solle Gott mitteilen, nicht direkt zu ihnen zu sprechen, weil sie Gottes Rede nicht ertragen können. Gott stimmt dann zu, nicht direkt zu ihnen zu sprechen, und einen Propheten zu senden, zu den Leuten von Moses, zu den Israeliten, der Gottes Botschaft für ihn übermitteln würde. Es wird behauptet, dass Muhammad ein Ismaelit ist, was bedeutet, dass er nicht einmal ein Nachkomme der Israeliten war, und die Araber waren ein Mischvolk aus allen möglichen Menschen, nicht Israeliten. Und der Koran trennt klar die Söhne Israels oder die Israeliten von den Muslimen. Muslime möchten Parallelen zwischen Moses und Muhammad ziehen und durch Wunschdenken so aussehen lassen, als ob dies über Muhammad ginge. Aber die Behauptung, dass dies über Muhammad ginge, ist sehr weit hergeholt und ein verzweifelter Versuch, den Koran zu bestätigen. Außerdem, wenn wir wirklich das muslimische Spiel spielen und diese Verse als Autorität nehmen, sollten sie ein paar Verse weiter unten lesen, denn dort steht, dass, wenn ein Prophet anmaßend im Namen Gottes spricht oder für andere Götter spricht, er als falscher Prophet getötet werden sollte.


Nach diesem Vers hätten sie auch Muhammad töten sollen, der im Namen eines Gottes namens Allah predigte, nicht JHWH, der übrigens überall in diesen Versen verankert ist.

 

Kommentar: Die genaue Aussprache von JHWH ist unbekannt, da die alten Hebräer die Vokale nicht mit aufschrieben und der Name als so heilig angesehen wurde, dass er nicht ausgesprochen werden durfte. Stattdessen verwendeten sie Ersatzwörter wie "Adonai" (Herr) oder "HaShem" (Der Name), wenn sie den Namen Gottes lasen oder aussprachen. Der Name JHWH wird oft mit "Ich bin, der ich bin" oder "Ich werde sein, der ich sein werde" übersetzt, was auf die Selbstexistenz und Ewigkeit Gottes hinweist. Diese Bedeutung leitet sich aus der Offenbarung Gottes an Mose im brennenden Dornbusch (2. Mose 3,14) ab. HWH erscheint Tausende Male im Alten Testament und wird meist als "HERR" in Großbuchstaben in vielen englischen Bibelübersetzungen wiedergegeben. In deutschen Übersetzungen wird häufig "Jahwe" oder "Jehova" verwendet. Im Judentum und Christentum ist JHWH der Name des einen wahren Gottes, der Schöpfer des Universums und der Gott Israels. Dieser Name hebt sich von den Namen anderer Götter ab und betont die Einzigartigkeit und Souveränität Gottes. Zusammengefasst: JHWH ist der hebräische Name für Gott im Alten Testament, ein zentraler Begriff im jüdischen und christlichen Glauben, der Gottes ewige und selbstexistente Natur ausdrückt.

 

Er behauptete, der letzte Bote zu sein, ein Konzept, das in der abrahamitischen Religion nicht existiert, und er stellte das jüdische Gesetz auf den Kopf und machte viele falsche Prophezeiungen.


Entschuldigung, Muhammad hätte getötet werden sollen.

Ein weiteres beliebtes Beispiel ist Jesaja 42. Im Buch Jesaja, Kapitel 42, spricht er von einem Diener Gottes, den er auserwählt hat und den er unterstützt. Viele Muslime versuchen, dies auf Muhammad zu beziehen, indem sie alle möglichen neuen islamischen Interpretationen auf einen ziemlich normalen prophetischen Text anwenden. Das Kapitel beginnt mit: „Siehe, mein Diener, den ich unterstütze, mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt; er wird den Nationen Recht bringen.“


Laut vielen Muslimen ist dies ein Hinweis auf Muhammad. Laut Christen ist dies eine Prophezeiung über Jesus, da Jesus der erwartete Messias ist und Gott und der Sohn Gottes ist. Laut Juden geht es hier einfach um Israel oder jemand anderen. Es ist absurd zu behaupten, dass dies über Muhammad ginge, da im Kapitel steht, dass er fortfahren wird, bis er Gerechtigkeit auf der Erde etabliert hat.


Muhammad hat nicht fortgefahren, er starb und brachte überhaupt keine Gerechtigkeit in die Welt. Vielleicht brachte er seine eigene Gerechtigkeit auf die meisten Teile der Arabischen Halbinsel, und das war's. Und das ist kaum die Welt. Und nein, der Islam wird keine Gerechtigkeit in die Welt bringen. Muslime behaupten normalerweise, dass poetische Hinweise auf zwei Orte, Kedar und Sela, in diesem Kapitel Hinweise auf Orte in Arabien sind, obwohl das historisch einfach nicht wahr ist und ein sehr schlechter Versuch ist, Fakten zu verdrehen. Aber all das beiseite, Jesaja ist ein Buch, das nicht Teil der Thora ist, sondern ein separates Buch der Propheten, das Prophezeiungen des Propheten Jesaja enthält. Dies ist ein Buch, das von Jesaja geschrieben wurde oder über ihn berichtet, nicht von Allah offenbart wurde, und es wird nie im Koran erwähnt, der die Thora, die Moses offenbart wurde, und das Evangelium, das Jesus offenbart wurde, erwähnt. Tatsächlich wird der Prophet Jesaja nicht einmal im Koran oder in den Hadithen erwähnt. Er ist im Islam grundsätzlich unbekannt.

Ein weiteres Beispiel, auf das Muslime hinweisen, findet sich im Neuen Testament, in Johannes Kapitel 16, wo Jesus sagt: „Wenn ich nicht weggehe, wird der Helfer nicht zu euch kommen; wenn ich aber gehe, werde ich ihn zu euch senden. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommt, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.“ Muslime versuchen, etymologische Spiele zu spielen und behaupten, dass das hier mit „Helfer“ übersetzte Wort im Griechischen „Parakletos“ ursprünglich „Periklitos“ war, was „berühmt, lobenswert“ bedeutet, was sie behaupten, ähnlich zu Ahmed oder Muhammad sei, was bedeutet, dass dies tatsächlich das ist, was der Koran prophezeit hat.


Es ist äußerst seltsam, dass muslimische Apologeten versuchen zu behaupten, dass der griechische Text dieses sehr spezifischen Teils dieses sehr spezifischen Evangeliums, dieses sehr spezifischen Evangeliumsverses, dieses sehr spezifischen Kapitels mysteriöserweise von den Christen verfälscht oder missverstanden wurde, während Muslime auch das gesamte Evangelium und andere Evangelien als verfälscht ablehnen, besonders alles, was dem Islam widerspricht, was in diesen Evangelien zu viel ist.


Aber muslimische Apologeten, die verzweifelt Verse umdeuten, kommt bekannt vor, oder? In der Tat wird der Helfer, der nach Jesus kommt, auch in Johannes 14 erwähnt, und dort wird eindeutig auf den Heiligen Geist verwiesen, den ich für grundlegend im Christentum halte. Und darüber hinaus, wenn wir tatsächlich Johannes 16 und besonders Johannes 14 lesen, dann sehen wir, dass ein Muslim diese Kapitel niemals als maßgeblich akzeptieren sollte, weil sie im Grunde behaupten, dass Jesus eins mit Gott dem Vater ist, was hier explizit und wiederholt erwähnt wird, dass Christen im Namen Jesu beten können und dass das Sehen Jesu bedeutet, Gott zu sehen. Tatsächlich sagt Jesus hier in Johannes 14, nur wenige Verse vor dem, den Muslime als Prophezeiung auf Muhammad beanspruchen: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“


Aus islamischer Sicht ist das pure Blasphemie. Ich könnte so ewig weitermachen. Der Punkt ist, Muhammad wird in diesen Büchern nirgendwo prophezeit, weder in der Thora noch im Evangelium, das sie bei sich haben. Andernfalls müssten Muslime nicht in diesen verschiedenen Büchern wühlen und die Texte verdrehen, um vage Verheißungen und Prophezeiungen zu finden, die angeblich auf Muhammad hinweisen, ohne ihn jemals zu erwähnen oder irgendetwas, das mit ihm zu tun hat. Das gesamte Kommen des letzten Propheten, eines letzten Gesandten, wird auch nirgendwo in der biblischen Schrift erwähnt, eines letzten Gesandten, dem alle folgen sollten. Wenn der Koran behauptet, dass Muhammad tatsächlich in diesen Büchern prophezeit wurde, was er tut, weil er nicht erklären kann, wie Muhammad in die abrahamitische Religion passt und warum die Juden an ihn glauben und warum Christen ihren Glauben für den Islam aufgeben würden, dann erfindet der Koran Dinge aus dem Nichts und lügt uns an. Es ist falsch und das widerlegt den Islam. Es zerstört den Islam. Und wer möchte wirklich glauben, dass diese Bücher von Allah gesandt wurden, dass sie völlig andere Dinge enthielten und dass sie irgendwie von Juden und Christen geändert und verfälscht wurden? Und das hat irgendwie völlig funktioniert?


Sicher, das ist eine so dumme Sache, an die man glauben kann. Aber danke fürs Zuschauen. Wenn dir dieses Video gefallen hat, vergiss nicht zu liken und zu abonnieren. Die meisten meiner Videos sind nicht monetarisiert. Wenn du meine Arbeit unterstützen möchtest, kannst du mich auf Patreon oder auf apostateprofit.com unterstützen. Ich schätze all eure Unterstützung sehr.

 

Komentar: Den letzten Satz habe ich weggelassen, da er womöglich gegen mich verwendet werden könnte. Man muss heute ja immer sehr vorsichtig sein. Auch wenn ich anfangs schon darauf hingewiesen habe, dass das Video und der Text nicht meine persönliche Meinung widerspiegelt, kommen manche Menschen ja auf merkwürdige Ideen.

0 Ansichten

Comments


Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

+49 175 292 3301

bottom of page